Aller Anfang ist schwer

Ende April fanden in unserem Dojo Prüfungen zum 5. und 4. Kyu statt. Die ersten Prüfungen sind die schwierigsten. Es fehlt noch die Erfahrung und auch das Repertoire an Techniken ist noch klein. Das schreckte die sechs Prüflinge jedoch nicht ab. Geprüft wurde 1 Paar auf den 5. Kyu und 2 Paare auf den 4. Kyu. Prüfer war Norbert Töbermann, 6. Dan Ju-Jutsu, Prüfungsreferent Weser-Ems und Abteilungsleiter Ju-Jutsu im Schwarz-Weiß Oldenburg. Zur Seite stand ihm Ralf Thiele, 5. Dan Ju-Jutsu, Bezirksvorsitzender Weser-Ems und Trainer der Anfänger-, Senioren- und Fitnessgruppe. Alle Prüflinge legten ihre Prüfung nach dem neuen Prüfungsprogramm ab. Das Niveau war gut und traten einmal Unsauberkeiten in den Techniken auf verstanden es die Betreffenden sich nicht entmutigen zu lassen und mit eigener Korrektur zu einem praktikablen Ergebnis zu kommen. Am Ende konnten alle ihre angestrebten Graduierungen in Empfang nehmen und zeigten sich höchst motiviert auf die nächst höhere.

Vorbereitung auf den 1. und 2. Kyu Ju-Jutsu

Am 20. April 2024 fand in Oldenburg in unserem Dojo ein Vorbereitungslehrgang auf den 1. und 2. Kyu statt. Referenten waren Norbert Töbermann, 6. Dan Ju-Jutsu, Prüfungsreferent Weser-Ems und Ralf  Thiele, 5. Dan Ju-Jutsu, Bezirksvorsitzender und Lehrreferent Weser-Ems. Die Teilnehmer*Innen kamen aus dem gesamten Bezirk mit teilweise langen Anfahrtswegen. Vorbereitungslehrgang heißt, die Anwärter*Innen nochmals auf wichtige Aspekte der Technikausführung, des Verhaltens auf der Matte, der Etikette und des Gesamtablaufs auf den aktuellen Stand zu bringen. Besonders weil bei fast allen angehenden Prüflingen das neue Prüfungsprogramm PP2023 zum Tragen kommen wird. Natürlich gab es vereinzelte Diskussionen aber das ist auch gut so. Nur wenn viel gefragt wird kann auch viel geklärt werden. So konnten Unklarheiten und Abweichungen in Ablauf und Ausführung für alle zufriedenstellend gelöst werden. Fazit: Kein gutes Wetter dafür aber gute Stimmung und Sportler*Innen die ihrer nächsten Graduierung wieder eine Stufe näher gekommen sind.

Kyusho-Punkte in der SV

Am 02. März 2024 fand in Oldenburg ein Lehrgang mit einer ungewöhnlichen Thematik statt: dem praktischen Einsatz von aus dem Kyusho Jitsu stammenden Techniken zur Manipulation von Vitalpunkten. Referent war Norbert Töbermann, 6. Dan Ju-Jutsu und 1. Dan. Kyusho Jitsu.

Der Begriff Kyusho Jitsu stammt aus dem japanischen und bezeichnet die Kunst und das Wissen um die „Vitalpunkte“ des menschlichen Körpers und ihre Benutzung in den Kampfkünsten. In den nichtjapanischen Kampfkünsten sind die vitalen Punkte unter den Namen Dim Mak (chinesische Stile), Kupso Sul (koreanische Stile) oder Marma-Adi (Indien) bekannt. Grundlage ist eine auf den Erkenntnissen und Prinzipien der Akupunktur und Akupressur und der Verbindung zur westlichen Neurologie basierende Methode der Arbeit mit den Vitalpunkten. Durch ihre Manipulation sollen neurologische oder physiologische Vorgänge des menschlichen Körpers in einer Form beeinflusst werden, dass eine Beeinträchtigung des Körpers hervorgerufen wird. Diese kann in Form von Reflexreaktionen, Schmerz, Gleichgewichtsstörungen, Kraftverlust bis hin zum Verlust des Bewusstseins auftreten. In Verbindung mit Kampfsporttechniken kann so die Effektivität einer jeden Technik gesteigert werden. Zivil eingesetzt, wie z. B. in der Traditionellen Chinesischen Medizin, kann das Wissen um die Vitalpunkte zur Linderung verschiedener Beschwerden genutzt werden.

Norbert begann den Lehrgang mit einer kurzen theoretischen Einführung und der Darstellung grundlegender Anwendungen. Dann kam der Übungsteil. Mit ausgewählten Kyusho Techniken wurden verschiedene Vitalpunkte an Kopf, Arme, Oberkörper und Beinen manipuliert. Norbert zeigte, wie man durch Druck und Schlag in Verbindung mit Verteidigungstechniken unterschiedlichen Angriffen begegnen und kontern kann. Ausprobieren war angesagt, da die Reaktionen auf die angewandten Techniken sehr individuell sind. Manche Menschen reagieren heftig, andere so gut wie gar nicht. So erklärte der Referent sich nicht nur auf eine Technik und deren Funktionieren zu verlassen, sondern immer in Kombinationen zu arbeiten.

Gearbeitet wurde viel, die Stimmung in der Halle hervorragend trotz der vielen „Aua“ Ausrufe der Übenden, die eine jeweils erfolgreiche Anwendung der übenden Techniken zum Ausdruck brachten. Einfaches Prinzip: spürt man einen Schmerz, war die Technik gut.

Abschließender und anhaltender Applaus der fast 30 Anwesenden für Norbert zeigte die positive Resonanz auf die Thematik und den Referenten, der es verstand, mit Wissen und Witz die Teilnehmenden zu begeistern.

 

 

Dan- und Kyu-Prüfungen in unserem Verein

Zur Landes-Dan-Prüfung Ende November 2023 beim Schwarz-Weiß Oldenburg stellten sich sechs Prüfungsteilnehmer*Innen aus drei Vereinen ihrer ersten Meisterprüfung. Der Prüfungsvorsitzende und unser Abteilungsleiter Norbert Töbermann, 6. DAN, leitete als Bezirksprüfungsbeauftragter die Prüfung. Als Co-Prüfer fungierten Werner Thole, 7. DAN und Frank Hörschgen, 7. DAN. Die Teilnehmer*Innen im Alter zwischen 26 und 59 Jahren zeigten sich gut vorbereitet. Somit konnten alle Aktiven konzentriert ihre Bestleistungen abrufen und ihre Prüfung bestehen. Neue Träger*Innen des 1. Dan im Bezirk sind: Mara Schubert, Georg Pauls, Wilko Remmers und Nico Wilken (alle JKG Norden), Stefan Mehmann, der Prüfungsbeste (Hadashi Fürstenau) und Daniel Kubsa (RW Cuxhaven).

Ebenfalls in unserem Verein fand Anfang Dezember die Bezirks-Kyu-Prüfung statt. Ihr stellten sich neun Prüfungsteilnehmer*Innen aus fünf Vereinen. Prüfungsvorsitzender war wieder Norbert Töbermann, Co-Prüfer Frank Hörschgen und Hans-Joachim Reinke Prüfer-Hospitant. Die Teilnehmer*Innen aus Stelle, Bad Iburg, Damme, Osnabrück und Oldenburg zeigten sich sehr gut vorbereitet und kamen, trotz verschiedener Vereine und Bezirke, gut miteinander zurecht. So erreichten alle ihre angestrebten Graduierungen. Zum 2. Kyu: Ariane Piwek (Crocodiles Osnabrück), Martin Bahr (OSC Damme), Markus Möhlenkamp (VfL Bad Iburg) und Dr. Dr. Stefan Zwerger (SW Oldenburg). Zum 1. Kyu: Julian Maisch (Crocodiles Osnabrück), Maximilian Greshake (VfL Bad Iburg), Michael Lommatzsch (TSV Stelle) und Madita Stanke (OSC Damme).

Gratulation an alle Prüflinge und besonders natürlich an unseren Vereinskameraden Stefan.

Stockanwendung und -abwehr mit Pekiti-Tirsia Kali

Am 18. November 2023 hatte unsere Abteilung den Pekiti-Tirsia Kali Trainer Thomas Müller aus Osnabrück eingeladen. Thomas ist Vorstand und Trainer des Pekiti-Tirsia Osnabrück e.V. und Instruktor Pekiti-Tirsia Europe. Er trainiert Pekiti-Tirsia Kali seit 1996 bei Leo Gaje (Philippinen) und Uli Weidle (Deutschland).

Sein Thema: die Verteidigung gegen einfache Stockangriffe. Um die Verteidigung gegen einen Stockangriff besser zu verstehen, ist es erst einmal sinnvoll den Angriff zu verstehen. So wurden erst einmal fünf bis sechs verschiedene Schläge geübt, um eine realistische Schlaghärte zu erreichen. Mit einem anschließenden Zieltraining wurden dann Präzision und die richtige Distanz geschult. Der Stock wird immer zusammen mit der richtigen Schrittarbeit eingesetzt zum direkten Konterschlagen. Es wird das Prinzip des „Gegenangriffs“ angewendet. Ein Angriff wird mit einer aktiven Einstellung begegnet. Es folgte ein sogenannter „4-Wall-Austausch-Drill“. In diesem Übungszyklus bleibt man ständig in Bewegung und im Fluss. Die Trainingsfrequenz wird dabei langsam  gesteigert. Wichtiger Aspekt bei allen Übungen: immer die Kontrolle über die gegnerische Waffe bzw. Waffenhand behalten.

Ein interessanter Lehrgang besonders im Hinblick darauf realistisch und mit vollem Körpereinsatz anzugreifen und zu verteidigen.

 

6. Dan Ju-Jutsu für Norbert Töbermann

Extra angereist zu einem Lehrgang war Hans Radke, Präsident des NJJV. Das hatte einen besonderen Grund: die Ehrung eines altgedienten Ju-Jutsuka unseres Vereins und der Region Weser-Ems mit der Verleihung des 6. Dan Ju-Jutsu, unserem Vereinstrainer und Bezirks-Prüfungsreferenten Norbert Töbermann. Norbert, wohl allen im Bezirk bekannt, hatte und hat in unserem Verein und unserer Region zahlreiche Funktionen in Vergangenheit und Gegenwart inne. Fast 45 Jahre Ju-Jutsu, Graduierungen auch in anderen Kampfsportarten, Referent in zahlreichen Lehrgängen und SV Seminaren auch außerhalb unseres Ju-Jutsu, das will schon etwas heißen! Es gratulierten unser Präsident, Hans Radke, der gesamte Vorstand unseres Bezirksfachverbands Weser-Ems, der neue Direktor Behörden des NJJV, Werner Thole, der Beauftragte für Pressearbeit des NJJV und Ehrenmitglied des Bezirks Weser-Ems, Frank Hörschgen sowie zahlreiche Vertreter*innen aus Vereinen und Ju-Jutsu Abteilungen unserer Region.

Lehreinweisung Ju-Jutsu Weser-Ems 2023

Zur Vorbereitung auf die Dan-Prüfung gehört die Lehreinweisung. Den angehenden Meister*innen soll das Wissen vermittelt werden, wie und mit welchen Methoden Techniken und Thematiken an andere Ju-Jutsuka weitergegeben werden können. Das erste Mal in Weser-Ems wurde die Lehreinweisung geteilt in zwei online Veranstaltungen und einen Präsenztag. Die beiden Online-Lehrgänge übernahm Sven Bullerdiek, Vizepräsident Jugend des NJJV. Den Präsenztag, in Vertretung des Lehrbeauftragten und Bezirksvorsitzenden Weser-Ems, Ralf Thiele, übernahm Norbert Töbermann, Prüfungsreferent Weser-Ems und Abteilungsleiter Ju-Jutsu bei der SG Schwarz-Weiß Oldenburg e. V..

Die Online-Lehrgänge fanden Anfang September statt. Sven Bullerdiek vermittelte hier die theoretischen Grundlagen von Lehr- und Lernmethoden, Trainingsorganisation wie die Planung von Trainingseinheiten, Führungsstile und rechtliche Fragestellungen im Bereich der Notwehr.

Mitte September trafen sich dann die Probanden, sechs an der Zahl, im Dojo der SG Schwarz-Weiß Oldenburg zum Präsenztag. Hier wurden die zuvor gelernten theoretischen Kenntnisse mit praktischen Übungen und Anleitungen auf der Matte gefestigt. Hinzu kam das wichtige Kapitel über die „Prinzipien der Prüfungsfächer“.

Abschluss, wie bei jeder Lehreinweisung, bildete die Lehrprobe. Anhand einer zuvor ausgearbeiteten Trainingsstunde mussten die Teilnehmer*innen praktisch in Teilen vorführen, wie sie geforderten Lernstoff vermitteln würden.

Sven Bullerdiek und Norbert Töbermann waren insgesamt sehr zufrieden mit Motivation und Einsatz der Teilnehmenden. Alle zeigten viel Interesse und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen. So bringt lehren und lernen Spaß und, nicht zu vergessen, alle haben bestanden.

Bezirksprüfungen zum 1. Und 2. Kyu in Oldenburg

Am 24. Juni 2023 fanden in unserem Dojo die Bezirksprüfungen Weser-Ems zum 1. und 2. Kyu Ju-Jutsu statt. Die Prüfer waren unser Vereinstrainer Norbert Töbermann, 5. Dan Ju-Jutsu und Bezirksprüfungsreferent sowie Frank Hörschgen, 7. Dan Ju-Jutsu und Ehrenmitglied im Bezirk Weser-Ems.

Das Feld der Prüfungsteilnehmer*innen war jugendlich, unterbrochen nur durch eine junge Erwachsene und einen Senior der, im Gespann mit seiner Tochter, die ebenfalls Prüfungsteilnehmer*in war, das Altersspektrum nach oben abrundete. Der 1. und der 2. Kyu sind die letzten beiden Hürden auf dem Weg zum Dan. Endsprechend gestaffelt sind die Anforderungen. Die Anzahl der geforderten Techniken steigt und Unsauberkeiten in der technischen Ausführung werden nicht mehr so tolerabel bewertet wie in den Anfänger-Kyu-Graden. Alle Prüflinge haben diese gesteigerten Anforderungen aber meistern können. So konnten am Ende Prüflinge und Prüfer, mit angereiste Trainer und Zuschauer auf einen erfolgreichen Prüfungsverlauf zurückblicken.

Dan- und Kyu-Vorbereitung in Oldenburg

Am 30. April 2022 fanden in Oldenburg die Vorbereitungslehrgänge auf den 1. Dan und 1. und 2. Kyu statt. Ausrichter war der Schwarz-Weiß Oldenburg und die Referenten Norbert Töbermann, 5. Dan Ju-Jutsu, Prüfungsreferent Weser-Ems und Ralf  Thiele, 5. Dan Ju-Jutsu, Bezirksvorsitzender und Lehrreferent Weser-Ems. Die Teilnehmer*Innen kamen aus dem gesamten Bezirk mit teilweise langen Anfahrtswegen. Vorbereitungslehrgang heißt, die Anwärter*Innen nochmals auf wichtige Aspekte der Technikausführung, des Verhaltens auf der Matte, der Etikette und des Gesamtablaufs auf den aktuellen Stand zu bringen. Hier und da gab es natürlich vereinzelte Diskussionen, das ist immer der Fall und das ist auch gut so. Unklarheiten und Abweichungen in Ablauf und Ausführung konnten aber für alle zufriedenstellend gelöst werden. Fazit: Gutes Wetter, gute Stimmung und Sportler*Innen die ihrer nächsten Graduierung wieder eine Stufe näher gekommen sind.

Kyu Prüfungen in unserem Dojo

Mitte Dezember 2022 fanden in unserem Dojo, nach langer Corona- Pause, wieder vereinsintern Kyu Prüfungen statt. Geprüft wurden 7 Ju-Jutsuka auf den gelben und den grünen Gürtel. Prüfer war Norbert Töbermann, 5. Dan und Prüfungsreferent Weser-Ems. Trainer der Prüflinge Ralf Thiele, 5. Dan und Vorsitzender Weser-Ems, unterstützte den Prüfungsablauf.

Endlich war es für die Gruppe soweit. Bedingt durch Corona musste die Prüfung mehrfach verschoben werden. Hoffentlich kommt so etwas in der Zukunft nicht mehr vor. Alle Prüflinge waren hoch motiviert und gingen entsprechend zu Werke. Am Ende waren alle erleichtert endlich ein lang gestecktes Ziel erreicht zu haben: den nächst höheren bzw. den ersten Ju-Jusu Gürtel.

Bestanden auf den 3. Kyu haben Dr. Dr. Stephan Zwerger, Christopher Dehn und Abdenour Ben Beskri. Den 5. Kyu (gelber Gürtel) bestanden haben Alina Hinrichs, Christian Witt, Thorsten Loseke und Tobias Fischer.

Prüfer und Trainer beglückwünschten die Prüflinge und ermunterten sie ihren Ju-Jutsu Weg weiter zu gehen.